Wir verwenden Cookies, um die Zugriffe auf unserer Website zu analysieren und statistische Auswertungen vornehmen zu können.
Durch die Nutzung der Webseite stimmst du der Verwendung von Cookies laut unserer Datenschutzerklärung zu.
Du kannst der Nutzung von Cookies jederzeit HIER widersprechen.
INSPIRATION FÜR KÖRPER, GEIST UND SEELE                
Startseite Newsletter Impressum & Datenschutz English

KGS Artikel (Oktober 2016)

Dein himm­li­sches Reich der Fül­le

Wa­gen wir es, vol­ler Zu­ver­sicht und Ver­trau­en in das Le­ben ein­zu­tau­chen, es zu ge­nießen, un­se­ren Her­zens­wün­schen zu fol­gen und un­se­re Po­ten­zia­le voll aus­zu­schöp­fen? Oder blei­ben wir aus Angst vor der Un­ge­wiss­heit in fest­ge­fah­re­nen Si­tua­tio­nen, in un­glück­li­chen Be­zie­hun­gen – in un­se­ren en­gen Sack­gas­sen – ste­cken? Le­ben wir un­se­re Be­ru­fung oder ge­hen wir ei­nem Job nach, der uns im Grun­de nicht mal wirk­lich ge­fällt? Viel­leicht bie­tet uns die­ser Job die fi­n­an­zi­el­le Si­cher­heit, da­mit un­se­re Ge­dan­ken nicht stän­dig um die nächs­ten Rech­nun­gen krei­sen müs­sen. Aber be­frie­digt er uns auch wirk­lich, so­dass wir abends mit ei­nem gu­ten Ge­fühl und ei­nem Lächeln ein­sch­la­fen? Ist womög­lich nur für das Bank­kon­to ge­sorgt, wir selbst füh­len, uns aber ir­gend­wie in­ner­lich leer und un­aus­ge­füllt?
En­gel­me­di­um und Buch­au­to­rin Do­re­en Vir­tue hat selbst Pha­sen durch­lebt, in de­nen das Geld sehr knapp war. Sie kennt die Un­si­cher­hei­ten ei­ner jun­gen Mut­ter und weiß auch, dass un­se­re heu­ti­ge Zeit oft ge­nug al­les an­de­re als ein­fach und be­quem ist. Und den­noch hat sie nie dar­an ge­zwei­felt, dass sie ih­ren Weg selbst­be­stimmt ge­hen darf. Sie spür­te im­mer, dass sie nicht nur auf Si­cher­hei­ten ach­ten muss, son­dern ih­rer Be­ru­fung fol­gen kann. Dass sie sich von Ängs­ten und Sor­gen nicht ein­schüch­tern und schon gar nicht von ih­ren Träu­men ab­hal­ten las­sen soll­te. Sie hat­te für sich die Ge­wiss­heit, dass sie sich vor der Zu­kunft nicht fürch­ten muss. War­um? Weil sie im­mer wuss­te, dass sie auf Gott und die En­gel ver­trau­en kann und die­se ihr hel­fen wür­den. Weil sie die Fül­le in ih­rem Le­ben stets fühl­te und er­leb­te. Was sich hin­ter der Fül­le ver­birgt Für Do­re­en be­deu­tet Fül­le, dass wir ein Ge­fühl von Si­cher­heit und Ge­bor­gen­heit emp­fin­den. „Fül­le hat nichts da­mit zu tun, wie viel Geld wir auf dem Kon­to ha­ben oder wie wir mit un­se­ren Fi­n­an­zen um­ge­hen. Schließ­lich gibt es vie­le rei­che Men­schen, die sich stän­dig um ihr Geld sor­gen. Fül­le be­deu­tet ein­fach, dass wir uns fi­n­an­zi­ell si­cher füh­len, jetzt und in Zu­kunft“, er­klärt sie. Na­tür­lich gehört zur Fül­le auch, dass wir in der La­ge sind, un­se­re Rech­nun­gen zu be­zah­len. Außer­dem be­zieht sich Fül­le dar­auf, ge­nug Zeit, in­spi­rie­ren­de Ide­en, un­er­schöpf­li­ches Selbst­ver­trau­en, viel Lie­be und je­de an­de­re po­si­ti­ve Vor­aus­set­zung zu ha­ben, die wir uns vor­s­tel­len kön­nen. Wenn wir in den Strom der Fül­le ein­tau­chen, kommt sie in je­der denk­ba­ren Form zu uns – so viel­fäl­tig, wie die Far­ben des Re­gen­bo­gens. „Im Grun­de“, so sagt Do­re­en, „ist Fül­le un­ser na­tur­ge­ge­be­ner spi­ri­tu­el­ler Seins­zu­stand, denn wir sind stets von gött­li­chen We­sen­hei­ten um­ge­ben, die uns be­schüt­zen, um­sor­gen und uns hel­fen wol­len, un­ser vol­les Po­ten­zi­al zu ver­wirk­li­chen.“ Fol­ge dei­ner Auf­ga­be Do­re­en ist von Her­zen über­zeugt, dass Got­tes Plan für uns und un­ser Le­ben wun­der­bar ist und wir auf die gött­li­che Füh­rung ver­trau­en dür­fen. Un­ser Schöp­fer hat dafür ge­sorgt, dass al­les in Fül­le vor­han­den ist und er kre­iert stän­dig neue For­men der Fül­le. So ist zum Bei­spiel ein Teil die­ser Fül­le un­se­rer in­di­vi­du­el­len Auf­ga­be im Le­ben ge­wid­met. Je­der von uns hat ei­ne sehr wich­ti­ge Le­bens­auf­ga­be, die nur er voll­brin­gen kann. Es han­delt sich da­bei um ei­nen Dienst, den zu er­fül­len wir uns in un­se­rem Le­ben ver­pflich­tet ha­ben, um an­de­ren zu hel­fen. Un­se­re Auf­ga­be äußert sich in ei­nem Be­ruf oder ei­ner Ak­ti­vität, die wir von Na­tur aus ge­nießen und als er­fül­lend emp­fin­den. In der Re­gel hat un­se­re Auf­ga­be mit et­was zu tun, wo­von wir träu­men und wofür wir an­de­re be­wun­dern, die in die­sem Be­reich tä­tig sind. Do­re­en und ih­rem Sohn Grant sind auf ih­ren Rei­sen durch die Welt vie­le Men­schen be­geg­net, die da­von träu­men, ih­re Le­bens­auf­ga­be zum Bei­spiel als Hei­ler, Leh­rer oder Künst­ler zu er­fül­len. Sie träu­men da­von, Kin­dern oder be­nach­tei­lig­ten Men­schen zu hel­fen, sich für die Um­welt oder ei­ne gu­te Sa­che zu en­ga­gie­ren, die ih­nen am Her­zen liegt. Doch lei­der ist es ei­ne Tat­sa­che, dass vie­le Men­schen, die sich lie­bend gern ei­ner gu­ten Sa­che wid­men wür­den, ih­re Zeit und En­er­gie in Jobs in­ves­tie­ren, die für sie sinn­los oder so­gar ver­hee­rend sind. Sie hal­ten dar­an fest, um auf Num­mer Si­cher zu ge­hen. Da­bei könn­ten sie al­le Hil­fe und Un­ter­s­tüt­zung ma­ni­fes­tie­ren, die sie zur Er­fül­lung ih­rer Le­bens­auf­ga­be benö­ti­gen. Do­re­en ist über­zeugt: „Wir müs­sen nicht lei­den, um Geld zu ver­die­nen! Wir kön­nen uns dar­auf fo­kus­sie­ren, un­se­ren Bei­trag zur Welt zu leis­ten und gleich­zei­tig un­se­rer Ver­ant­wor­tung nach­zu­kom­men. Egal, ob wir mehr Geld, Zeit, Selbst­ver­trau­en, Ide­en, Be­zie­hun­gen, Ge­le­gen­hei­ten oder an­de­re Res­sour­cen brau­chen: Wir kön­nen all das krie­gen, wenn wir un­se­re na­tur­ge­ge­be­ne Fül­le wie­der an­zap­fen.“ Wenn wir die Fül­le wie­der in un­ser Le­ben las­sen. Wenn wir die Fül­le nicht spü­ren Denn auch wenn Fül­le ei­gent­lich un­ser na­tür­li­cher Seins­zu­stand ist und Gott für reich­lich Fül­le in un­se­rem Le­ben vor­ge­sorgt hat, ver­sa­gen wir uns selbst oft ge­nug den Zu­gang zu die­sem Reich­tum. Näm­lich dann, wenn Sor­gen und Ängs­te un­se­re Ta­ge be­stim­men und un­se­ren Blick für die Herr­lich­keit des Le­bens ver­sper­ren. Statt die Din­ge ge­sche­hen zu las­sen, der in­ne­ren Stim­me zu fol­gen und auf den Reich­tum in uns zu ver­trau­en, ge­ra­ten wir Gott in die Que­re. Weil es uns an Zu­ver­sicht man­gelt, wir uns selbst nicht genü­gend zu­trau­en oder weil wir al­les un­ter Kon­trol­le ha­ben möch­ten. Wir ha­ben Angst da­vor zu schei­tern, al­so wa­gen wir kei­ne großen Ver­än­de­run­gen. Wir glau­ben nicht genü­gend an un­se­re Ta­len­te, al­so er­kun­den wir lie­ber nicht un­se­re wah­ren Po­ten­zia­le. Wir sor­gen uns um das Geld, al­so trau­en wir uns kei­nen be­ruf­li­chen Neu­start zu ... Auf die­se Wei­se ver­ur­sa­chen wir, dass sich der Fluss der Fül­le, der auf uns zu­strömt, ver­engt. Zu spü­ren be­kom­men wir den Man­gel an Fül­le auf ver­schie­dens­te Ar­ten, sehr oft je­doch geht er mit dem Ge­fühl ein­her, dem Le­bens­sinn nicht wirk­lich zu fol­gen, in­ner­lich leer oder un­aus­ge­füllt zu sein. Weil wir nicht die Per­son sind, die wir sein könn­ten, und noch nicht der Auf­ga­be fol­gen, die uns ei­gent­lich be­stimmt ist. Wir kön­nen im­mer Hil­fe er­hal­ten Na­tür­lich liegt es zu­n­ächst ein­mal in un­se­ren Hän­den, dar­an et­was zu än­dern. Schließ­lich sind wir es, die er­ken­nen müs­sen, dass wir eben nicht in der vol­len Fül­le des Le­bens ba­den. Dass in uns ver­bor­gen Träu­me und Wün­sche schlum­mern, die ma­ni­fes­tiert und ge­lebt wer­den wol­len. Dass wir selbst uns maß­geb­lich dar­an hin­dern, sie an­zu­ge­hen. Und dass folg­lich auch wir es sind, die ei­ne Ver­än­de­rung her­bei­füh­ren kön­nen. Doch Do­re­en weiß: „Wir müs­sen den Weg der Ver­än­de­rung kei­nes­falls al­lein ge­hen. Um uns sind wun­der­ba­re We­sen, die nur dar­auf war­ten uns zu hel­fen. Es sind be­son­de­re En­gel, die dafür sor­gen, dass un­se­re Mis­si­on hier auf Er­den nicht durch Man­gel be­ein­träch­tigt wird: die En­gel der Fül­le. Sie wis­sen, dass wir ma­te­ri­el­le Un­ter­s­tüt­zung brau­chen, um un­se­re Le­bens­auf­ga­be zu er­fül­len, und sie sind in der La­ge uns hier­bei zu hel­fen. Es ist al­so völ­lig in Ord­nung, den Him­mel in fi­n­an­zi­el­len An­ge­le­gen­hei­ten und bei an­de­ren ma­te­ri­el­len Be­dürf­nis­sen um Hil­fe zu bit­ten.“ Na­tür­lich sind die­se himm­li­schen We­sen aber nicht nur in fi­n­an­zi­el­ler und ma­te­ri­el­ler Hin­sicht für uns da. Sie wol­len uns da­bei un­ter­s­tüt­zen, uns auf den wah­ren Sinn un­se­res Le­bens und un­se­re Auf­ga­be zu kon­zen­trie­ren. Sie möch­ten uns da­bei hel­fen, die Fül­le in un­se­rem Le­ben zu ma­ni­fes­tie­ren und vol­ler Zu­ver­sicht und Ver­trau­en un­se­re Po­ten­zia­le zu er­kun­den. Und sie wol­len uns da­bei hel­fen, ein er­füll­tes, glück­li­ches Le­ben zu ge­nießen. Was auch im­mer es dafür braucht – Ide­en, Ge­le­gen­hei­ten, Mut, Lie­be, Selbst­ver­trau­en, Part­ner – sie wer­den ihr Bes­tes tun, da­mit wir ge­nau das be­kom­men. „Wel­che Hil­fe auch im­mer wir benö­ti­gen, Gott und die En­gel sind stets be­reit, uns zu un­ter­s­tüt­zen. Kein Un­ter­fan­gen ist zu groß oder zu klein für sie, um uns nicht lie­be­vol­le Füh­rung und Hil­fe zu ge­ben. Al­les, was wir tun müs­sen, ist sie dar­um zu bit­ten.“ Das Ge­setz des frei­en Wil­lens er­mög­licht es Gott und den En­geln nicht, oh­ne Er­laub­nis tä­tig zu wer­den – so­lan­ge wir sie nicht bit­ten oder fra­gen, kön­nen sie al­so nichts für uns tun. Es spielt da­bei kei­ne Rol­le, wie wir um die Hil­fe des Him­mels bit­ten. Wich­tig ist nur, dass wir es tun. In Schrit­ten zur Fül­le Ha­ben wir die himm­li­schen We­sen um Hil­fe ge­be­ten, dür­fen wir kei­ne Angst da­vor ha­ben, auf wel­che Wei­se die Ge­be­te be­ant­wor­tet wer­den. Sonst kön­nen un­se­re Ängs­te un­ter Um­s­tän­den ver­hin­dern, dass wir Fül­le emp­fan­gen. Un­ser Ego ver­sucht dann, die La­ge zu kon­trol­lie­ren, und hin­dert uns dar­an, den Din­gen ein­fach zu ver­trau­en und auf himm­li­sche Bot­schaf­ten zu ach­ten. Do­re­en: „Die Wahr­heit ist, dass un­se­re Be­dürf­nis­se bis­her stets er­füllt wur­den und uns himm­li­sche Füh­rung in Hin­blick auf die Schrit­te ge­ge­ben wird, die wir neh­men sol­len.“ Nach­dem wir um Hil­fe ge­be­ten ha­ben, wer­den wir sich wie­der­ho­len­de Ide­en, Ge­dan­ken, Ge­füh­le, Vi­sio­nen oder Zei­chen emp­fan­gen, die uns zu be­stimm­ten Ak­ti­ons­schrit­ten an­lei­ten, et­wa ein be­stimm­tes Buch zu le­sen, ei­ne be­stimm­te Per­son an­zu­ru­fen oder ei­ne Rei­se zu un­ter­neh­men. „Gött­li­che Füh­rung fo­kus­siert sich im­mer auf Hand­lungs­schrit­te, die jetzt so­fort an­ge­sagt sind und die un­se­re Zu­kunft ver­bes­sern wer­den. Viel­leicht zeigt die gött­li­che Füh­rung uns nicht das gan­ze Bild un­se­rer Zu­kunft, doch sie wird uns schritt­wei­se zu der Ant­wort auf un­ser Ge­bet füh­ren. Al­les, was wir tun müs­sen, ist dar­auf zu ach­ten, je­den Schritt zu be­fol­gen“, er­läu­tert Do­re­en. So kön­nen wir in den Fluss der Fül­le ein­tau­chen und un­se­re Träu­me le­ben.


Dei­ne Me­di­ta­ti­on der Fül­le
Mit der fol­gen­den Me­di­ta­ti­on kannst du dich an Gott und die En­gel der Fül­le wen­den, in­dem du sie bit­test, dir da­bei zu hel­fen, die Ma­ni­fes­ta­tio­nen dei­ner Wün­sche ein­zu­lei­ten. Du be­ginnst und be­en­dest die­se Me­di­ta­ti­on mit dem Fo­kus auf dei­nen Atem.

At­me lang­sam und tief durch den Mund ein und durch die Na­se aus. Wie­der­ho­le dies sie­ben Mal. Stel­le dir bei je­dem Atem­zug vor, dass du al­le Ängs­te und Zwei­fel aus dei­nem Kör­per aus­at­mest, wäh­rend du rei­ne Hoff­nung und Po­si­ti­vität ein­at­mest. 

At­me wei­ter­hin tief und lang­sam und ru­fe dir da­bei als Bild vor, was du ma­ni­fes­tie­ren möch­test. Ver­su­che, die­ses Bild mit so vie­len De­tails wie mög­lich le­ben­dig wer­den zu las­sen. Be­trach­te je­den As­pekt dei­nes Wun­sches so ge­nau, als wä­re er be­reits ma­ni­fest. Hal­te die­ses Bild vor dei­nem in­ne­ren Au­ge fest und igno­rie­re al­le äuße­ren Ab­len­kun­gen. Das Ein­zi­ge, was in die­sem Mo­ment re­al ist, ist die­ses in­ne­re Bild und dein Atem. 

Wäh­rend du wei­ter­hin das Bild vor dei­nem in­ne­ren Au­ge be­trach­test, sagst du dir im Stil­len oder mit lau­ter Stim­me Fol­gen­des: 

„Lie­ber Gott und En­gel der Fül­le, ich bit­te um eu­re Hil­fe, da­mit ich oh­ne Phy­si­sche Ab­len­kun­gen und Un­an­nehm­lich­kei­ten mei­nen Le­bens­weg wei­ter­ge­hen kann. Ich er­ken­ne, dass mein Weg ein macht­vol­ler Weg ist, und ich möch­te mich gern völ­lig und oh­ne Sor­gen dar­auf fo­kus­sie­ren. 

Ich ver­traue dar­auf, dass Gott und die En­gel mir beim Er­rei­chen die­ser Zie­le hel­fen wer­den, so wie sie je­dem hel­fen, der sie dar­um bit­tet. Ich ha­be we­der Zwei­fel noch Angst in mei­nem Her­zen. Bit­te sorgt dafür, dass mei­ne Wün­sche und Be­dürf­nis­se in je­der Hin­sicht er­füllt wer­den. 

Ich dan­ke Gott und den En­geln der Fül­le, dass sie mir jetzt solch lie­be­vol­le Fül­le be­reit­s­tel­len. Ich af­fir­mie­re er­neut mei­nen Wunsch, die­sen Weg, den Gott und ich ge­mein­sam ge­wählt ha­ben, wei­ter­zu­ge­hen, um dem Pla­ne­ten auf die best­mög­li­che Wei­se zu hel­fen. Amen“

On­li­ne­kurs: „Die En­gel der Fül­le – Wie du das Le­ben dei­ner Träu­me ma­ni­fes­tierst“
Wer Do­re­en Vir­tue je auf der Büh­ne ge­se­hen hat, dem wird ihr selbst­ver­s­tänd­li­cher Um­gang mit den En­geln in Er­in­ne­rung ge­b­lie­ben sein. Heu­te gibt Do­re­en ihr wert­vol­les Wis­sen vor al­lem über On­li­ne­kur­se wei­ter. Doch wer schon ein­mal ei­nen sol­chen Kurs mit ihr er­lebt hat, weiß, dass trotz der rä­um­li­chen Dis­tanz nichts von ih­rer En­er­gie und Kraft ver­lo­ren geht. Auch in die­sem On­li­ne­kurs, den sie ge­mein­sam mit ih­rem Sohn Grant ge­ben wird, wirst du schnell mer­ken, wie sich die Stär­ke und Her­zens­wär­me der bei­den auf dich über­trägt. Du wirst mit ih­nen dei­nen Ängs­ten be­geg­nen, die dich da­von ab­hal­ten die Fül­le des Le­bens zu ma­ni­fes­tie­ren. Du wirst ler­nen, sie zu über­win­den und dich von un­be­grün­de­ten Sor­gen zu be­frei­en. Außer­dem wer­den Do­re­en und Grant dir da­bei hel­fen, ein ver­trau­ens­vol­les, po­si­ti­ves Den­ken zu ent­wi­ckeln – frei von Schuld­ge­füh­len, Selbst­zwei­feln und man­geln­dem Selbst­wert. Sie zei­gen dir, wel­che Me­tho­den und Tech­ni­ken du an­wen­den kannst, um Klar­heit über dei­ne In­ten­tio­nen, dei­ne Träu­me, dei­ne Le­bens­auf­ga­be und dei­ne Zu­kunft zu ge­win­nen. Du er­fährst von den bei­den, wie du mit Ge­be­ten und Me­di­ta­tio­nen um gött­li­che Füh­rung bit­test und sie er­kennst, wenn sie sich zeigt. Und wie du schließ­lich in den Fluss der Fül­le ein­tau­chen und die­se für dein Le­ben ma­ni­fes­tie­ren kannst. Da­mit du vol­ler Ver­trau­en, Zu­ver­sicht und Klar­heit ein wun­der­bar er­füll­tes Le­ben ge­nießen kannst.

 

KGS Artikel (Oktober 2016)