Wir verwenden Cookies, um die Zugriffe auf unserer Website zu analysieren und statistische Auswertungen vornehmen zu können.
Durch die Nutzung der Webseite stimmst du der Verwendung von Cookies laut unserer Datenschutzerklärung zu.
Du kannst der Nutzung von Cookies jederzeit HIER widersprechen.
INSPIRATION FÜR KÖRPER, GEIST UND SEELE                
Startseite Newsletter Impressum & Datenschutz English

Wrage Inspiration Artikel (Januar 2013)

Flüsternde Engel

Kyle Gray - Der DJ, der mit den En­geln spricht. Wo an­fan­gen bei die­sem Jun­gen von ei­nem jun­gen Mann? Bei sei­nem be­zau­bern­den schot­ti­schen Ak­zent, der so schön und ei­gen­tüm­lich klingt und in den man sich erst­mal rein­hö­ren muss, um ihn halb­wegs zu ver­ste­hen? Oder bei sei­nen Tat­toos? Da­von hat Kyle Gray nun wirk­lich ei­ne große Aus­wahl zu bie­ten, an den Ar­men, den Hän­den und selbst auf dem Fuß. Am lin­ken Ober­arm prangt sein per­sön­li­cher En­gel, der ei­ne frap­pie­ren­de Ähn­lich­keit mit US-Prä­si­dent Ba­rack Oba­ma hat und den Gray des­halb auch ein­fach "mei­nen Oba­ma-En­gel" nennt. Er hat sich ein Bild­nis Ma­ria Mag­da­le­nas und von Erz­engel Ga­bri­el in die Haut ste­chen las­sen, auch von Ga­ne­sha, der in­di­schen Gott­heit, die Hin­der­nis­se aus dem Weg räumt. Und ei­nen Koi, der ge­gen den Strom schwimmt und der sich, wenn er an ei­nen Was­ser­fall stößt, in ei­nen Dra­chen ver­wan­delt. "Im chi­ne­si­schen Ho­ro­skop bin ich Dra­che", er­klärt Gray. "Das Tat­too ist ein Bild für spi­ri­tu­el­les Wachs­tum, das nicht im­mer ein­fach ist." Und was für ihn zählt, das liest man in zwei­mal vier Buch­sta­ben auf den obe­ren Fin­ger­knöcheln der rech­ten und der lin­ken Hand, wenn er sie ne­ben­ein­an­der hält: "On­ly Love".

Oder soll man von sei­ner Aus­bil­dung er­zäh­len und dem Be­ruf, den er dann ei­ne Zeit­lang aus­geübt hat? Kyle Gray er­lern­te nicht ge­ra­de die Art von Be­schäf­ti­gung, die man bei je­man­dem ver­mu­tet, den sie den En­gel­flüs­te­rer nen­nen. In Gree­nock, der Klein­stadt west­lich von Glas­gow, in der er auf­wuchs, be­leg­te er auf dem Col­le­ge ei­nen Kurs in "Ur­ban & Elec­tro­nic Mu­sic". Ei­gent­lich woll­te er dort Syn­the­si­zer spie­len ler­nen, aber sei­nen Ab­schluss mach­te er als DJ. "Mein Va­ter war DJ und hat mir oft ge­sagt, mach das, DJs geht's gut, die kom­men im­mer klar", er­zählt Gray. "Aber ich stand nicht so drauf. Erst als ich dann auf dem Col­le­ge Vi­nyl in die Hän­de be­kam, än­der­te sich das schlag­ar­tig." Auf den Plat­ten, die er be­vor­zugt auf­legt, fin­det sich kei­ne New-Age-Mu­sik. "Hou­se", ant­wor­tet er breit grin­send auf die Fra­ge nach sei­nen Vor­lie­ben. "Hou­se, Tech­no, ver­rück­tes Zeug. Das mag ich am liebs­ten." In­zwi­schen legt er nicht mehr zum Geld­ver­die­nen auf. "Aber zu­hau­se hab ich noch mein Equip­ment. Statt auf ei­ner Play­sta­ti­on zu spie­len, ver­trei­be ich mir die Zeit mit mei­nen Decks."

Bei al­ler ju­gend­li­chen Fri­sche und Un­mit­tel­bar­keit ist Kyle Gray auch ein sehr nach­denk­li­cher Mensch. Weil er we­der trank noch Dro­gen nahm, blieb er un­ter sei­nen DJ-Kol­le­gen bei­na­he der Ein­zel­gän­ger, der er schon als Kind ge­we­sen war. "Aber ich ha­be das Mi­lieu da sehr ge­nau ken­nen­ge­lernt, und wenn heu­te Kli­en­ten mit Al­ko­hol- oder an­de­ren Dro­gen­pro­ble­men zu mir kom­men, kann ich auf die­se Er­fah­rung zu­rück­grei­fen. Ich weiß, wie ich auf die zu­ge­hen muss und wie ich ih­nen da­bei hel­fen kann, ih­re Pro­ble­me zu über­win­den." Und er ist kein Pu­ri­ta­ner. Zum 21. Ge­burts­tag stieß er mit Sekt an, Al­ko­hol ist heu­te für ihn kein Ta­bu mehr. Wie das geht, spi­ri­tu­ell sein und doch kein Kind von Trau­rig­keit, das hat er Loui­se L. Hay ab­ge­guckt. Die trinkt auch gern mal ei­nen Co­gnac.

Mit 15 schenk­te ihm ein Freund der Fa­mi­lie ein Set mit En­gel­kar­ten. Über die­se Kar­ten konn­te er so­fort Ver­bin­dung zu den En­geln auf­neh­men und in Rea­dings Din­ge über sein Ge­genüber wahr­neh­men, die er un­mög­lich wis­sen konn­te, die sich aber als zu­tref­fend er­wie­sen. Mit 16 hat­te er schon so viel zu tun, dass sei­ne El­tern ihm rie­ten, we­ni­ger Zeit mit En­gel­rea­dings zu ver­brin­gen. Wer zu ihm kam, wa­ren näm­lich fast aus­schließ­lich Er­wach­se­ne mit ih­ren Er­wach­se­nen­pro­ble­men. "Mei­ne El­tern fan­den, dass ich Spaß ha­ben, ein nor­ma­ler Ju­gend­li­cher blei­ben und ge­sel­lig sein soll­te", er­zählt Kyle Gray. "Dafür bin ich ih­nen heu­te sehr dank­bar."

Das Jahr 2012 er­wies sich als das Jahr sei­nes Druch­bruchs. Der re­nom­mier­te US-ame­ri­ka­ni­sche Ver­lag Hay Hou­se brach­te sein ers­tes Buch auf den Markt, "The An­gel Whi­spe­rer", im Sep­tem­ber sprach er auf großen Mee­tings wie der "I Can Do It"-Kon­fe­renz in Schott­land und in Lon­don. "Mir geht es haupt­säch­lich dar­um, bei den Men­schen die Empfäng­lich­keit für En­gel­kon­tak­te zu stär­ken", sagt Gray. "Ich bin näm­lich nichts Be­son­de­res. Mit sei­nen En­geln spre­chen, das kann mit et­was Übung je­der. Man muss sie nur fra­gen. Von al­lein rüh­ren sie sich nicht." Sein zwei­tes Buch hofft Kyle Gray im Früh­jahr 2013 schrei­ben zu kön­nen.

In­zwi­schen hat er ei­ne Pra­xis in Glas­gow und ist auf Mo­na­te aus­ge­bucht, wo­bei er sich nicht zu­vie­le Rea­dings pro Tag und pro Wo­che zu­mu­tet. "Ich bin auf mei­nen Flur mit­ten un­ter An­walts­kanz­lei­en, Steu­er­be­ra­tern und Schön­heits­chir­ur­gen", lacht er. "Und wäh­rend ich früher ei­gent­lich im­mer nur Frau­en be­ra­ten ha­be, kom­men jetzt auch Fußball­ma­na­ger oder Bau­ar­bei­ter zu mir, um sich En­gel­rea­dings ge­ben zu las­sen."

Wie ernst Kyle Gray sei­ne spi­ri­tu­el­le Mis­si­on ist, lässt sich hin­ter sei­ner fröh­li­chen Er­schei­nung erst auf den zwei­ten Blick aus­ma­chen. So spricht er von ei­nem neu­en Erz­engel na­mens Ori­on, der sich bei ihm mel­det und auch bei an­de­ren Men­schen. Ori­on wir­ke am Him­mels­tor, dort, wo wir uns die Kraft ho­len, un­se­re Wün­sche in die Wirk­lich­keit zu brin­ge. "Ori­on schafft Stil­le, Raum und Ver­bin­dung zwi­schen al­lem, denn um et­was zu er­schaf­fen, be­darf es kei­ner Ab­gren­zung." Von ei­nem be­freun­de­ten Künst­ler ließ Kyle Gray sich ein Bild­nis Ori­ons nach sei­nen An­ga­ben an­fer­ti­gen. Er zeigt das Bild auf sei­nem iPho­ne - das Ge­sicht hat et­was sehr Fried­li­ches und Be­stimm­tes. Ori­on trägt den Gür­tel des Stern­bilds Ori­on, sein Herz ist aus Ster­nen ge­macht.

In vie­len Rea­dings hat Kyle Gray sich von der Exis­tenz und Wirk­sam­keit frühe­rer Le­ben über­zeu­gen kön­nen - nur bei sich selbst ist er skep­tisch. "Ich glau­be nicht, dass ich früher schon mal auf der Er­de ge­lebt ha­be", sagt er.

Kommt er vom Ori­on? "Ich glau­be je­den­falls, dass ich da mal war. Ja."

 

Quelle: Wrage Inspiration (1/2013)