Wir verwenden Cookies, um die Zugriffe auf unserer Website zu analysieren und statistische Auswertungen vornehmen zu können.
Durch die Nutzung der Webseite stimmst du der Verwendung von Cookies laut unserer Datenschutzerklärung zu.
Du kannst der Nutzung von Cookies jederzeit HIER widersprechen.
INSPIRATION FÜR KÖRPER, GEIST UND SEELE                
Startseite Newsletter Impressum & Datenschutz English

KGS Hamburg Magazin Artikel (Oktober 2014)

„Wir sind al­le rei­ne Lie­be“

Schon als Ba­by konn­te Lor­na Byr­ne En­gel se­hen. Seit­dem sind sie 24 Stun­den am Tag ih­re Be­g­lei­ter, die sie in ih­rer Kör­per­lich­keit ge­nau­so klar wahr­neh­men kann, wie sie Men­schen sieht. Erst sehr spät ist die Irin mit ih­rer Ga­be an die Öf­f­ent­lich­keit ge­gan­gen, hat sie so­gar vor Fa­mi­lie und Freun­den ver­bor­gen. Erst vor cir­ca acht Jah­ren be­gann sie dar­über zu schrei­ben und mitt­ler­wei­le sind auch in Deutsch­land vier Bücher von ihr er­schie­nen.

Vie­len Men­schen, un­ab­hän­gig von ir­gend­ei­ner Re­li­gi­ons­zu­gehö­rig­keit, hat sie durch ih­re Ver­bin­dung zu den En­geln schon Hoff­nung und Trost spen­den kön­nen. Mit­te No­vem­ber kommt Lor­na Byr­ne nach Ham­burg und wid­met ei­nen Abend dem The­ma ih­res neu­en Bu­ches: der Lie­be. Im In­ter­view spricht die Au­to­rin über die für sie na­tür­lichs­te Sa­che der Welt .


Wie war das, als der ers­te En­gel Ih­nen be­geg­net ist?

Ich kann mich an kei­ne Zeit er­in­nern, zu der ich kei­ne En­gel ge­se­hen ha­be. Be­reits in dem Au­gen­blick, als ich mei­ne Au­gen nach der Ge­burt öff­ne­te, wa­ren sie da – auch wenn ich zu dem Zeit­punkt noch nicht wuss­te, dass es En­gel wa­ren. Ich se­he sie kör­per­lich, so wie ich mei­ne Toch­ter am Tisch vor mir sit­zen se­he, und ich sp­re­che mit ih­nen, wie ich mit an­de­ren Men­schen sp­re­che. Aber ich kann auch mit ih­nen oh­ne Wor­te kom­mu­ni­zie­ren. Für mich ist es das Na­tür­lichs­te der Welt, En­gel zu se­hen. Sie sind mei­ne bes­ten Freun­de und Le­bens­be­g­lei­ter.

Er­zäh­len Sie mir mehr über Ih­ren Schutz­en­gel?

Ich ha­be noch nie ei­nen Men­schen in mei­nem Le­ben ken­nen­ge­lernt, der kei­nen Schutz­en­gel hat­te. Je­der Mensch hat ei­nen Schutz­en­gel, un­ab­hän­gig von sei­ner Re­li­gi­on. Ein Schutz­en­gel lässt ei­nen von der Ge­burt bis über den Tod hin­aus nie­mals al­lei­ne. Er ist im­mer da, um zu hel­fen. Der Schutz­en­gel liebt ei­nen, man ist kost­bar für ihn und die wich­tigs­te Per­son auf der gan­zen Welt. Ein Schutz­en­gel wür­de al­les für ei­nen tun, was in sei­ner Macht steht.

War­um ha­ben ge­ra­de Sie die außer­ge­wöhn­li­che Fähig­keit, En­gel zu se­hen und mit ih­nen zu sp­re­chen?

Ich weiß nicht, war­um Gott mich für die­se Ga­be er­wählt hat. Ich glau­be nicht, dass ich et­was Be­son­de­res bin oder bes­ser als an­de­re. Ich bin si­cher nicht voll­kom­men. Ich bin nur ein ge­wöhn­li­cher Mensch.

In Ih­rem neu­en Buch „Lie­be“ er­klä­ren Sie, dass die En­gel Sie ge­lehrt ha­ben, die Kraft der Lie­be kör­per­lich wahr­neh­men zu kön­nen – wie sieht Lie­be kon­kret aus?


Las­sen Sie mich ei­ne Ge­schich­te er­zäh­len, die ich vor ein paar Wo­chen er­lebt ha­be, als ich ei­ne Freun­din im Kran­ken­haus be­such­te. Wäh­rend sie schlief, saß ich an ih­rem Bett. Plötz­lich kam ei­ne Frau und stell­te sich in die Türöff­nung. Sie stand dort ei­nen Mo­ment lang und be­trach­te­te ei­ne äl­te­re Frau in ei­nem an­de­ren Bett. Die Frau an der Tür nahm ei­nen tie­fen Atem­zug und in die­sem Mo­ment ex­plo­dier­te re­gel­recht die Kraft ih­rer Lie­be aus ihr her­aus. Ich konn­te so et­was wie Ne­bel se­hen, der aus je­der Po­re ih­res Seins her­aus­ström­te in Rich­tung der äl­te­ren Frau wie ein star­ker Wind­stoß. Der Ne­bel hat­te kei­ne Far­be, son­dern strahl­te und fun­kel­te wie Eis in der Son­ne. Ich konn­te die Kraft ih­rer Lie­be se­hen und füh­len, und das hat mich tief be­wegt. Ich se­he je­den Tag phy­sisch Lie­be bei an­de­ren, aber ich bin im­mer sehr be­wegt, wenn ich ein sol­ches Maß an In­ten­sität wahr­neh­me.

Ist ro­man­ti­sche Lie­be wich­ti­ger als an­de­re For­men der Lie­be?


Lie­be ist Lie­be, sie sieht im­mer gleich für mich aus – un­wich­tig, ob sie zwi­schen ei­nem Paar oder gu­ten Freun­den be­steht. Die En­gel ha­ben mir ge­zeigt, dass vie­le Men­schen Lie­be aus ei­nem sehr be­grenz­ten Blick­win­kel be­trach­ten. Für sie exis­tiert nur Lie­be zwi­schen Paa­ren oder in der Fa­mi­lie. Ich tref­fe so vie­le Men­schen, die sich nach Lie­be ver­zeh­ren und die nicht fähig sind, die Lie­be wahr­zu­neh­men, die be­reits in ih­rem Le­ben ist. Sie er­ken­nen nicht die ver­schie­de­nen Mög­lich­kei­ten und We­ge zu lie­ben und Lie­be zu er­fah­ren, wie bei­spiels­wei­se, dass Freund­schaft auch Lie­be ist.

War­um ist es so wich­tig, dass wir uns selbst lie­ben?

Bei den meis­ten Men­schen se­he ich ein Band auf der Höhe ih­res Her­zens. Las­sen Sie mich ei­nen äl­te­ren Mann be­schrei­ben, den ich heu­te Mor­gen im Park ge­trof­fen ha­be. Der Mann hat­te um die Brust ei­ne Art Stahl­band. Es sah eis­kalt aus, und von dem Mann ging nur ei­ne sehr schwa­che Kraft der Lie­be aus. Um sich vor Ver­let­zun­gen zu schüt­zen, hat­te er sei­ne Lie­be weg­ge­sperrt. Wir sind al­le rei­ne Lie­be. Wenn ich ein neu­ge­bo­re­nes Ba­by se­he, se­he ich rei­ne Lie­be. Aber mit den Tief­schlä­gen, die das Le­ben be­schert, sper­ren neun von zehn Men­schen ih­re Lie­be weg. Vie­le Men­schen glau­ben, dass Lie­be im­mer süß und hell sein soll­te – aber die Wahr­heit ist, dass sie häu­fig weh tut. Wenn wir uns für die Lie­be öff­nen, öff­nen wir uns auch für Ver­let­zun­gen. Und aus Angst, ver­letzt zu wer­den, ver­schließen wir uns vor der Lie­be. Wir sper­ren sie aus un­se­rem Le­ben aus und des­we­gen wird un­se­re Welt im­mer kalt­her­zi­ger, ego­is­ti­scher und trau­ri­ger.

Kön­nen wir ler­nen, uns wie­der mehr zu lie­ben?

Ein Weg, uns mehr zu lie­ben, so ha­ben es die En­gel mir ge­zeigt, ist, die Lie­be an­zu­er­ken­nen, die be­reits in un­se­rem Le­ben ist. „Ich lie­be dich“ sind Wor­te, die viel zu sel­ten ge­sagt wer­den. Ich tref­fe so vie­le Men­schen, die aus­schließ­lich zu ih­rem Part­ner die­se schö­nen Wor­te sa­gen. Sie ha­ben nie an­de­ren Men­schen ge­sagt, dass sie sie lie­ben. Oft be­mer­ken wir erst, wenn es zu spät ist, wie sehr wir Men­schen lie­ben; oder wenn wir es be­mer­ken, dann ha­ben wir nicht den Mut, den an­de­ren zu um­ar­men und ihm zu sa­gen „ich lie­be dich“. Man darf nicht da­von aus­ge­hen, dass die Men­schen um ei­nen her­um – El­tern, Kin­der, Freun­de, Brü­der und Schwes­tern – wis­sen, dass man sie liebt. Es genügt nicht zu mei­nen, dass sie wis­sen, dass man sie lie­be. Man soll­te sich ein Herz neh­men und ih­nen di­rekt ins Ge­sicht sei­ne Lie­be of­fen­ba­ren. Wenn man je­man­dem sei­ne Lie­be klar zeigt und es auch so meint, dann kommt et­was von der weg­ge­sperr­ten Lie­be wie­der frei.

War­um of­fen­ba­ren Sie ge­ra­de jetzt, die Kraft der Lie­be wahr­neh­men zu kön­nen?

Sie er­in­nern sich viel­leicht, dass ich auch erst vor acht Jah­ren, als ich „En­gel in mei­nem Haar“ schrieb, dar­über sprach, dass ich En­gel se­hen kann. Da­vor ha­be ich die­se Fähig­keit ge­heim ge­hal­ten, auch vor mei­nem Mann und mei­ner Fa­mi­lie. Die Wahr­heit ist: Gott, nicht ich, hat den Zeit­punkt der Of­fen­ba­rung ge­wählt. Wir le­ben in ei­ner Zeit großer Ver­än­de­run­gen. Ich kann vie­le Zei­chen für kei­men­de Hoff­nung er­ken­nen und vie­le Zei­chen, dass Men­schen sich geis­tig ent­wi­ckeln und mit­füh­len­der wer­den. Aber es gibt auch die an­de­re Sei­te. Wir müs­sen al­le un­se­ren Bei­trag leis­ten, und wir soll­ten auch bei der kleins­ten Ent­sch­ei­dung be­wusst auf die Ein­ge­bung der En­gel hö­ren und das Rich­ti­ge wäh­len. Ich ha­be bis vor zwei Jah­ren nie­man­dem er­zählt, dass ich die Kraft der Lie­be se­he. Erst als die En­gel mir ge­sagt ha­ben, ich sol­le dar­über sp­re­chen, ha­be ich an­ge­fan­gen, Men­schen zu be­we­gen, mehr über die Lie­be nach­zu­den­ken. Als ich mein ers­tes Buch En­gel in mei­nem Haar schrieb, dach­te ich, wenn das Buch nur ei­nem ein­zi­gen Men­schen hilft, bin ich glück­lich. Ich kann es im­mer noch nicht fas­sen, dass Men­schen aus der gan­zen Welt mir schrei­ben, dass ich ih­nen ge­hol­fen und ih­nen ih­re Hoff­nung wie­der­ge­ge­ben ha­be. Ich hof­fe, dass ich durch mein Schrei­ben und Re­den die Lie­be, die in uns al­len steckt, wie­der an­fa­che und dass un­ser al­ler Le­ben da­durch glück­li­cher und lie­be­vol­ler wird.

 

Quelle: KGS Hamburg Magazin (10/2014)