Wir verwenden Cookies, um die Zugriffe auf unserer Website zu analysieren und statistische Auswertungen vornehmen zu können.
Durch die Nutzung der Webseite stimmst du der Verwendung von Cookies laut unserer Datenschutzerklärung zu.
Du kannst der Nutzung von Cookies jederzeit HIER widersprechen.
INSPIRATION FÜR KÖRPER, GEIST UND SEELE                
Startseite Newsletter Impressum & Datenschutz English

KGS Artikel (April 2016)

Die En­gel sind im­mer für uns da

Isa­bel­le be­ginnt, die Bot­schaf­ten der En­gel auch an­de­ren Men­schen mit­zu­tei­len. Sie ver­fasst zahl­rei­che Bücher, hält welt­weit Vor­trä­ge und lehrt das von ihr ent­wi­ckel­te „An­gel Life Coach“-Trai­ning. Ihr ganz be­son­de­res An­lie­gen: Sie wünscht sich, dass den Men­schen Glück, Ge­sund­heit und Lie­be wi­der­fährt, in­dem sie mehr auf ih­re En­gel ver­trau­en, sich mit ih­nen ver­bin­den und sie auch di­rekt um Hil­fe bit­ten – un­se­re En­gel war­ten nur dar­auf Isa­bel­le, wie se­hen En­gel aus? Das ist sehr un­ter­schied­lich! Auch ich selbst neh­me die En­gel nicht im­mer gleich wahr. Wäh­rend mei­ner ers­ten großen En­gel­er­sch­ei­nung, als ich so krank war und mir Ra­pha­el er­schien, war wirk­lich al­les klar zu se­hen: Das Ge­sicht, Au­gen, Mund, Haa­re, die Au­ra – ein­fach al­les, so wie wir die En­gel von Ge­mäl­den „ken­nen“. Und dann se­he ich die En­gel teil­wei­se als Licht, auch in Kör­per­form, aber oh­ne Ge­sich­ter. Manch­mal sind es auch nur Licht­punk­te. Wie war das in dei­ner Kind­heit? War dir die­se spe­zi­el­le Ver­bin­dung zwi­schen dir und den En­geln schon früh be­wusst? Das Vi­su­el­le war schon im­mer sehr stark in mei­nem Le­ben und ich kann mich nach­weis­lich bis zu mei­nem zwei­ten Le­bens­jahr zu­rü­cker­in­nern. Ich er­in­ne­re mich, ich hat­te nie Angst. Wenn zum Bei­spiel mei­ne El­tern abends das Zim­mer ver­las­sen ha­ben, konn­te ich im­mer die­se Lich­ter se­hen und hat­te das Ge­fühl, es sind En­gel um mich. Ich ha­be auch im­mer ei­nen ganz spe­zi­el­len Draht zu den Fe­en im Gar­ten ge­habt. Mit acht Jah­ren hat­te ich dann ein Nah­tod-Er­leb­nis und war wirk­lich auf der an­de­ren Sei­te. Da­nach war es zwar nicht so, dass ich stän­dig En­gel oder Fe­en ge­se­hen ha­be, dafür hat­te ich aber Vi­sio­nen und wuss­te im Vor­aus, wenn je­mand stirbt. Oder ich sah im Traum Un­fäl­le vor­aus. Das war noch zu ei­ner Zeit, als das noch nicht „nor­mal“ war. Mei­ne El­tern konn­ten da­mit zwar gut um­ge­hen, aber es war na­tür­lich un­mög­lich, in der Außen­welt dar­über zu re­den. Das war sehr hart! Wie groß war die Her­aus­for­de­rung, als die Leukä­mie-Dia­g­no­se kam? Ich hat­te die­sen Draht nach oben und ich ha­be mir ge­sagt: „Okay, lie­ber Gott, wenn du mich zu dir be­ru­fen willst und es mein Zeit­punkt ist, dann ge­be ich mich in dei­ne Hän­de. Aber weil ich weiß, dass es genü­gend Leu­te gibt, die ver­zwei­feln wür­den, wenn ich jetzt ster­be, wer­de ich al­les tun, um hier blei­ben zu kön­nen. Doch ich will ver­trau­en und in Frie­den sein, egal, was pas­siert.“ Den­noch ha­be ich mir Fra­gen ge­stellt: War­um ich? War­um so früh? Da er­schien mir die Stim­me mei­nes Leh­rers Ma­es­tro Ce­li­bi­d­a­che, die mir sag­te: „Ich ha­be euch so oft ge­lehrt: Auf ein War­um gibt es kei­ne be­frie­di­gen­de Ant­wort.“ Das war pu­re Gna­de! Von die­sem Mo­ment an war ich in Frie­den, hat­te kei­ne Angst mehr. Wo­her nimmst du die­se Kraft für dich, aber auch für an­de­re? Ich ha­be ein ab­so­lut be­din­gungs­lo­ses Ver­trau­en in Gott und die En­gel. Ich zweif­le kei­nen Mo­ment! Wenn mir die En­gel sa­gen, dass ich die­ses oder je­nes wahr­neh­men kann, dann wer­den sie mir all ih­re En­er­gie dafür ge­ben. Dann kann ich ver­trau­en und muss kei­ne Angst ha­ben. Mir geht es dar­um, den Men­schen das Ge­fühl dafür zu­rück­zu­ge­ben, wer sie wirk­lich sind, und ih­nen zu zei­gen, dass sie wun­der­voll sind. Und dass Gott im­mer hin­ter ih­nen steht. Ich möch­te den Men­schen die Lie­be zu­rück­ge­ben, die Lie­be zu sich selbst. Wel­cher Kraft­auf­wand da­hin­ter­steckt, mer­ke ich erst spä­ter – nach den Be­geg­nun­gen. Denn dann ver­lässt mein Kör­per wie­der die­se ho­he Fre­quenz, die vor­her al­les mög­lich macht. (lacht) Aber dann wer­de ich auch rich­tig mü­de! Du hast mal ge­sagt, die En­gel war­ten dar­auf, uns zu hel­fen. Wir müs­sen sie je­doch dar­um bit­ten. Aus­nah­men gibt es na­tür­lich, wenn je­mand zum Bei­spiel in ei­ner le­bens­be­droh­li­chen Si­tua­ti­on ist und der Zeit­plan noch nicht ab­ge­lau­fen ist. Doch der Un­ter­schied zwi­schen uns Men­schen und den En­geln, der uns klar sein muss, ist: Wir Men­schen re­spek­tie­ren den frei­en Wil­len ei­nes an­de­ren nicht. Doch die En­gel tun ge­nau das nicht nur zu 100, son­dern zu 1000 Pro­zent oder noch mehr. Sie wür­den nie ein­grei­fen, wenn wir sie nicht klar dar­um bit­ten. Und für sie ist das ganz schwie­rig, ins­be­son­de­re für un­se­re Schutz­en­gel, die stän­dig war­ten, uns un­ter­s­tüt­zen zu dür­fen, aber wir bit­ten nicht! Al­so dür­fen wir nicht nur, son­dern sol­len so­gar al­les an die En­gel her­an­tra­gen? Man darf mit den En­geln ganz klar re­den, al­so wirk­lich so, wie man mit den bes­ten Freun­den sp­re­chen wür­de. Wir den­ken viel­leicht: „Mein Wunsch ist so tri­vi­al und an­de­re ha­ben viel größe­re Nö­te.“ Aber die En­gel kön­nen ü­be­r­all gleich­zei­tig sein. Und je­der Mensch, der ein Stück­chen glück­li­cher ist, trägt zum Frie­den auf die­ser Welt bei. Das heißt: Wenn wir auch bei den tri­via­le­ren Din­gen Hil­fe be­kom­men dür­fen, weil wir dar­um bit­ten, wird das Le­ben leich­ter. So ha­ben wir letzt­lich auch wie­der mehr Kraft, uns an­de­ren Din­gen zu­zu­wen­den und an­de­re zu un­ter­s­tüt­zen. Glaubst du, dass je­der Mensch En­gel hat? Auch die nicht so um­gäng­li­chen Zeit­ge­nos­sen un­ter uns? Auf je­den Fall! Ich ha­be in den letz­ten Jah­ren tau­sen­de von Past-Life-Re­g­res­si­ons ge­macht und bei die­sen Rück­füh­run­gen fest­ge­stellt, dass die­se Le­ben al­le ein ge­sam­tes Puz­z­le er­ge­ben und dass es nicht Recht und Un­recht gibt, son­dern wir al­le al­les mal wa­ren und wir al­le al­les ein­mal durch­lau­fen. Wir al­le tre­ten hier an, um et­was Be­stimm­tes zu ler­nen, zum Bei­spiel die Lek­ti­on der Ver­ge­bung. Wie soll ich die aber ler­nen, wenn mir nicht je­mand so rich­tig tol­le Lek­tio­nen er­teilt, nach de­nen ich am Bo­den lie­ge? In Wirk­lich­keit ist es so, dass die­je­ni­gen, die sich ent­sch­ei­den, hier un­ten un­se­re Her­aus­for­de­rer zu sein, in Wirk­lich­keit da oben un­se­re Freun­de sind. Ich möch­te um Him­mels Wil­len kei­ne Gräu­el­ta­ten schön­re­den. Aber wenn man wirk­lich mit ei­nem Men­schen re­det und ei­nen Blick auf sei­ne See­le er­hält, er­kennt man: Wä­re ich in den Mo­kas­s­ins die­ses Men­schen ge­lau­fen, hät­te ich ver­mut­lich nicht an­ders ge­han­delt. Das heißt nicht, dass man sich im­mer al­les ge­fal­len las­sen muss und im­mer die an­de­re Wan­ge hin­hal­ten soll. Aber man kann sa­gen: Ich se­he dei­ne Ge­schich­te, ich se­he dei­ne See­le. Ich se­he Gott in dir, ich se­he dei­ne Lie­be, aber ich se­he auch, du tust mir nicht gut. Und un­se­re ei­ge­nen Schat­ten­s­ei­ten? Schaut euch die Din­ge an, aber mit lie­ben­den Au­gen. Es geht nicht dar­um in die Schuld oder in die Scham zu ge­hen, son­dern ein­fach völ­lig wert­frei zu sa­gen: „Okay, hier ha­be ich ein The­ma.“ Glück­li­cher­wei­se gibt es ei­nen En­gel, der uns ganz be­son­ders un­ter­s­tüt­zen kann. Es ist der En­gel La­vi­nia. Sie ist für die Schat­ten zu­s­tän­dig. Wir kön­nen sie bit­ten, uns un­se­re The­men zu zei­gen – aber in Lie­be! Denn man­che Din­ge, die schein­bar Schat­ten sind, kön­nen auch un­se­re größ­te Kraft sein. Wir müs­sen ler­nen uns zu lie­ben, mit dem Schat­ten und oh­ne den Schat­ten! Es geht nicht dar­um, dass wir per­fekt wer­den, son­dern dass wir ganz wer­den. 



 

KGS Artikel (April 2016)