Wir verwenden Cookies, um die Zugriffe auf unserer Website zu analysieren und statistische Auswertungen vornehmen zu können.
Durch die Nutzung der Webseite stimmst du der Verwendung von Cookies laut unserer Datenschutzerklärung zu.
Du kannst der Nutzung von Cookies jederzeit HIER widersprechen.
INSPIRATION FÜR KÖRPER, GEIST UND SEELE                
Startseite Newsletter Impressum & Datenschutz English

KGS Artikel (August 2016)

Yo­ga ist ei­ne lan­ge Rei­se – al­so kein An­lass zur Ei­le

Kyle, die Leu­te ken­nen dich als En­ge­l­ex­per­ten, aber seit ei­ni­gen Jah­ren machst du sehr in­ten­siv Yo­ga, und in dei­nen Work­shops und Vor­trä­gen nimmst du im­mer wie­der dar­auf Be­zug. Wie hat das mit dem Yo­ga bei dir an­ge­fan­gen? Kyle Gray: Ich hat­te ja schon ei­ne sehr star­ke in­ne­re Pra­xis durchs Me­di­tie­ren und durch die Ar­beit mit mei­nen En­geln, aber ir­gend­was stimm­te nicht. Ich mied mei­nen Kör­per völ­lig. In mei­nen spä­ten Teen­a­ger­jah­ren hat­te ich star­kes Über­ge­wicht und kei­ne Ver­bin­dung zu mei­nem phy­si­schen Selbst. Ich weiß noch, wie ich in ei­ner Me­di­ta­ti­on mei­ne En­gel frag­te, was ich tun soll­te und wo­mit ich an­fan­gen könn­te, und da kam das Wort Yo­ga klar und deut­lich durch. Dann hat­te ich zu der Zeit ei­ne Diät­ex­per­tin in ei­nem mei­ner En­gel­vor­trä­ge. Sie kam ei­ne Wo­che, nach­dem mei­ne Mut­ter zu ih­rer Grup­pe ge­stoßen war. Das nahm ich als Zei­chen, dass ich da auch mal hin­ge­hen soll­te. So kam es, dass ich mich gleich­zei­tig auf die Su­che nach ei­nem Yo­ga­kurs mach­te und da­mit an­fing, mich bes­ser zu ernäh­ren.

Weißt du noch, wie dei­ne al­ler­ers­te Yo­ga-Stun­de ver­lief? Und war das un­ge­fähr so, wie du’s dir vor­ge­stellt hat­test? Ja, ich kann mich noch gut dar­an er­in­nern. Das war in ei­nem Ge­mein­de­saal. Der Kurs war gut be­sucht, lau­ter Frau­en ab En­de 50. Aber die­se Mä­dels wa­ren su­per! Sie at­me­ten. Ge­schmei­dig be­weg­ten sie sich von ei­ner Po­si­ti­on zur nächs­ten. Und da kam nun ich, plump und un­ge­len­kig, und pro­du­zier­te ei­ne La­che aus Schweiß und Frus­tra­ti­on.


Aber du hast nicht auf­ge­ge­ben und bist wie­der hin­ge­gan­gen. War­um? Mei­ne Freun­din Hea­t­her kam mit. Wir ha­ben uns da re­gel­mäßig ein­mal die Wo­che ge­trof­fen. An­fangs war’s das ei­gent­lich. Hea­t­her war Tän­ze­rin, schlank und bieg­sam, ich mehr so der Klum­pen, al­les an­de­re als fle­xi­bel. Trotz­dem ließ mich ir­gend­was dran­b­lei­ben, wahr­schein­lich weil ich schon ahn­te, dass sich das mit der Zeit bes­sern wür­de.


Was war die größ­te Hür­de für dich am An­fang? Wo­mit hat­test du am meis­ten zu kämp­fen? Mit mei­nem Selbst­bild. Es ging mir nicht gut. Ich fühl­te mich über­for­dert, fett und trau­rig. Bei der Vor­wärts­beu­ge kam ich auch nicht im An­satz in die Nähe mei­ner Ze­hen. Das war echt trau­rig. Aber ich blieb dran, und nach ei­nem gu­ten hal­ben Jahr, in dem ich re­gel­mäßig ein­mal die Wo­che hin­ge­gan­gen war, setz­te ei­ne Ver­än­de­rung ein. Ich war dann zwei Jah­re lang durch­ge­hend in die­sem Kurs.

In­wie­fern hat dir das Yo­ga genützt? Was hat es dir ge­bracht? Am An­fang pas­sier­te gar nichts, und zwar des­halb, weil ich nicht los­las­sen konn­te. Aber als ich an­fing los­zu­las­sen wur­de al­les leich­ter, und dann kam mehr Ru­he in mich. Dar­auf­hin hat sich die Qua­lität mei­nes Schlafs im­mer wei­ter ver­bes­sert, und das hat da­zu ge­führt, dass ich seit­her mit mei­ner In­tui­ti­on und mit der geis­ti­gen Füh­rung noch treff­si­che­rer ge­wor­den bin.

Was be­deu­tet Yo­ga für dich? Und wie wür­dest du ei­nem Kind Yo­ga er­klä­ren? Yo­ga bie­tet mir die Ge­le­gen­heit, mei­ne See­le zu ver­kör­pern. Es ist der Au­gen­blick, in dem ich die Prä­senz von Ver­stand, Kör­per und See­le in­ein­an­der­fließen las­se. Und ob­wohl mich das Phy­si­sche an der Pra­xis in­ter­es­siert: in­ner­lich bie­tet sie mir ei­ne Stil­le und ei­ne Kraft, die mir Wi­der­stands­fähig­keit ver­leiht und Ge­duld mit der All­tags­welt. Ei­nem Kind wür­de ich Yo­ga so er­klä­ren, dass es ein Tanz ist. Ein Tanz, beim dem wir uns zu den na­tür­li­chen Rhyth­men be­we­gen, die in uns sind. Die­ser Tanz lässt uns aufs Herz hö­ren und öf­ter lächeln.

Wel­ches Yo­ga prak­ti­zierst du? Und wes­halb hast du dich für die­se Rich­tung ent­schie­den? Mei­ne Rei­se mit dem Yo­ga hat sich völ­lig ver­än­dert, nach­dem ich mich ent­schie­den hat­te, ei­ne Leh­rer­aus­bil­dung zu ma­chen. Als ich zwei Jah­re lang Ha­tha-Yo­ga ge­macht hat­te, war ich so­weit, mich für ei­ne Leh­rer­aus­bil­dung an­zu­mel­den. Beim ers­ten An­ge­bot, das ich fand, griff ich zu: „Asht­an­ga-Yo­ga Leh­rer­aus­bil­dung“ stand da. Ich hat­te kei­ne Ah­nung, was Asht­an­ga ist. Gleich am ers­ten Tag mei­nes Neun­mo­nats­kur­ses krieg­te ich spitz, dass Asht­an­ga ei­ne der phy­sischs­ten und an­spruchs­volls­ten Yo­ga-Ar­ten ist und dass ich dar­auf in kei­ner Wei­se vor­be­rei­tet war. Das ha­ben sie mir dann auch ge­sagt, dass mir für die­sen Kurs die Vor­be­rei­tung fehlt. Aber ich ha­be ge­fragt, ob ich es nicht trotz­dem aus­pro­bie­ren könn­te, und da ha­ben sie mich ge­las­sen. Da­mit war kei­nes­wegs ver­bun­den, dass ich auch be­s­te­hen wür­de. Aber ich woll­te kom­plett dar­in ein­tau­chen und mir ei­ne wirk­lich star­ke Pra­xis zu­le­gen. In den fol­gen­den neun Mo­na­ten schuf ich mir dann die­se täg­li­che Asht­an­ga-Pra­xis, und das hat mei­nen Kör­per von Grund auf ver­än­dert. Ich ha­be gut 30 Ki­lo ab­ge­nom­men und mein Kör­per und mein Geist wur­den stär­ker als je zu­vor. Ich ha­be schließ­lich so­gar das Leh­rer­di­plom ge­schafft und war über­glück­lich, dass ich mich so voll­s­tän­dig auf die­sen Kurs ein­ge­las­sen hat­te. Das ist jetzt drei Jah­re her; der Asht­an­ga-Ein­fluss ist im­mer noch stark, ich ha­be Asht­an­ga auch in In­di­en stu­diert. Aber in­zwi­schen fol­ge ich mehr mei­ner ei­ge­nen Art des Vi­nya­sa, die stark ge­prägt ist vom For­rest Yo­ga – letz­te­res ist bei mir zu ei­ner ech­ten Lie­be ge­wor­den. Heu­te ge­he ich zu Kur­sen al­ler Art, ich mag die Ab­wechs­lung. Die Für­sor­ge dem ei­ge­nen Kör­per ge­genüber ist mir da­bei im­mer  wich­ti­ger ge­wor­den. Denn auch wenn ich “spek­ta­ku­lä­re” As­a­nas mag: ich ach­te dar­auf, dass ich bei der Aus­füh­rung si­cher bin.

Wie geht es dir nach ei­ner Yo­ga­s­tun­de? Im­mer an­ders. Manch­mal ist die Pra­xis sehr her­aus­for­dernd, und dann bin ich hin­ter­her wü­tend und frus­triert. Dann wie­der füh­le ich mich un­glaub­lich und to­tal be­freit. Und eins steht fest: mit Yo­ga im Le­ben er­ho­le ich mich von al­lem schnel­ler als oh­ne Yo­ga, egal, was es ist.

Wo hat­test du dei­ne bis­lang bes­te Yo­ga­k­las­se über­haupt? In Den­ver, Co­lo­ra­do, mit Rob Loud. Der Kurs hieß „Sweat, Beats and Heat“ (Schweiß, Beats und Hit­ze). In ei­nem ziem­lich heißen Raum führ­te uns Rob, der stark von Kampf­kunst be­ein­flusst prak­ti­ziert, durch ei­ne Flow aus tol­lem R’n’B, Rap und elek­tro­ni­scher Mu­sik. Der Kurs dau­er­te zwei Stun­den, im Raum wa­ren viel­leicht 40 Leu­te. Un­glaub­lich.

Wel­che Yo­ga-Po­se magst du am liebs­ten, und wes­halb? Schwer zu sa­gen. Als ich das letz­te Mal ge­fragt wur­de, ha­be ich Ge­streck­te Flan­ken­d­re­hung ge­sagt (die Übung ist auch un­ter Hel­dend­rei­eck be­kannt, Anm. d.Ü.). Sehr stark für die Bei­ne und ein tol­ler Hüf­töff­ner. Ich mag auch die Ei­dech­sen­s­tel­lung, weil die der Aus­gangs­punkt sein kann für ei­ne Gleich­ge­wichts­po­se mit den Ar­men, die Hür­den­läu­fer heißt und ein­fach sehr cool aus­sieht!

Und gibt es ei­ne Po­se, mit der du noch zu kämp­fen hast? Wel­che magst du gar nicht? Ei­ne Wei­le war das Ste­hen­der Spa­gat, die fand ich grau­en­voll. Al­so hab ich sie zum Teil mei­ner Pra­xis ge­macht, und schwupps! ist sie zu ei­ner mei­ner Lieb­lings­übun­gen ge­wor­den. Aber es gibt ei­ne Men­ge Po­sen, bei de­nen ich Mühe ha­be, vor al­lem bei de­nen, wo man sich stark ver­d­re­hen muss und rich­tig viel Arm­kraft braucht.

Was wä­re dein Rat für Leu­te, die Schwie­rig­kei­ten mit Yo­ga ha­ben, weil sie sich mit sich und ih­rem Kör­per nicht wohl­füh­len? Ich wür­de ih­nen sa­gen, dass die­se Zeit jetzt ei­ne auf­re­gen­de Zeit ist. Und dass sie ei­ne Ge­le­gen­heit bie­tet, die Angst beim Schopf zu pa­cken und sie zu über­win­den. Such dir ei­nen Kurs, in dem vie­le An­fän­ger sind, und fang lang­sam an. Yo­ga ist ei­ne lan­ge Rei­se, al­so kein An­lass zur Ei­le. Ich wür­de auch da­zu ra­ten, Yo­ga mit Acht­sam­keitsübun­gen zu ver­bin­den, die dem Kör­per et­was Zeit ge­ben und Lie­be, ver­bun­den mit Tie­fen­at­mung – das hilft.

Du hast mit Me­di­ta­ti­on schon viel früher an­fan­gen, ehe du Yo­ga für dich ent­deckt hast. Was be­deu­tet Me­di­ta­ti­on für dich? Ich hat­te das Glück, dass zwei mei­ner Re­li­gi­ons­leh­rer dem Bud­dhis­mus ge­genüber sehr of­fen wa­ren. Bei­de lehr­ten Me­di­ta­ti­on, das gehör­te für sie zum Fach Ver­g­lei­chen­de Re­li­gi­ons­wis­sen­schaft, das wir hat­ten, da­zu. Mich hat das re­gel­recht auf­ge­weckt. Me­di­ta­ti­on ist der Au­gen­blick, in dem ich mei­nem Mind ge­s­tat­te das zu tun, was er tun muss. Der Mo­ment, in dem ich mir selbst Raum ge­be, um ein­fach zu at­men und zu sein.

Was gibt’s bei dir zum Frühs­tück? Hältst du ei­ne be­son­de­re Diät? Ich lie­be Ei­er. Ich es­se wel­che hier aus der Um­ge­bung von frei­lau­fen­den Bio-Hüh­nern, und außer­dem viel Grün­zeug. Koh­le­hy­dra­te las­se ich so weit wie mög­lich weg, mit Aus­nah­me von Reis, den es bei mir viel­leicht drei­mal die Wo­che zum Abend­es­sen gibt.

Wie geht dei­ne täg­li­che Rou­ti­ne? Wie sieht ein ty­pi­scher Mor­gen in der “Ca­sa del Gray” aus? Früher war der sehr struk­tu­riert und li­ne­ar, aber in­zwi­schen lass ich mir mehr Spiel­raum. Ich ar­bei­te viel we­ni­ger mit Kli­en­ten als früher – höchs­tens vier oder fünf pro Wo­che. Da­durch ist mein Mor­gen sehr ent­spannt. Zu­erst ein ge­sun­des Frühs­tück. Dann ü­be ich Yo­ga, me­di­tie­re, und nach­mit­tags he­be ich ein paar Ge­wich­te. Den üb­ri­gen Tag schrei­be ich oder ma­che mei­nen Büro­kram. Al­les sehr ent­spannt. Abends le­se ich sehr, sehr viel. Zur­zeit ge­ra­de zwei Bücher, eins über Shao­lin Kung Fu, im an­de­ren geht es um Qi Gong.

Du bist viel auf Rei­sen und hast auch sonst al­ler­hand zu tun. Wie fin­dest du Zeit für dei­ne Pra­xis? Manch­mal ü­be ich nicht. Wenn mir für ei­ne lan­ge Ses­si­on die Zeit fehlt, ma­che ich viel­leicht ei­ne Vier­tel­s­tun­de star­ke Ar­beit am Kern und Hüft­deh­nungs­übun­gen. Fürs Me­di­tie­ren neh­me ich mir aber im­mer die Zeit, und wenn’s nur fünf Mi­nu­ten sind. Dann stell ich mir den We­cker und ge­lo­be, mich nicht eher zu rüh­ren, bis ich mir die­sen Mo­ment für Tie­fen­at­mung ge­nom­men ha­be.

Was sagst du Leu­ten, die mei­nen, sie hät­ten zum Me­di­tie­ren kei­ne Zeit oder den Kopf so voll, dass sie sich’s nicht leis­ten kön­nen, mal für ei­nen Mo­ment still zu sein? Fünf Mi­nu­ten am Tag, das kann je­der. Stell ein­fach den Ti­mer auf dei­nem Te­le­fon ein und schließ die Au­gen. Die Me­di­ta­ti­on kommt von al­lein. Du musst nur erst ler­nen, still zu sit­zen. Lass die Ge­dan­ken doch um­her­schwei­fen – das ist egal. Du bist doch kein Mönch. Du brauchst dei­nen Mind nicht völ­lig leer­zu­räu­men. Nimm dir fünf Mi­nu­ten Zeit und at­me. Das hast du dir ver­dient.

Wie wür­dest du dich be­schrei­ben? Außer dass ich ganz schön frech sein kann? Na gut, im Ernst: Als Yo­gi-Krie­ger, der ei­ne Lie­bes­ge­schich­te mit dem Le­ben hat.

Wel­ches Tier kommt dir vom We­sen her am nächs­ten? Ich wür­de sa­gen der Fuchs. Ich brech gern die Re­geln. Ich bleib nachts gern lan­ge auf und ge­ra­te lau­fend in Schwie­rig­kei­ten we­gen Sa­chen, die ich bes­ser blei­ben las­sen soll­te.

Wel­che Rol­le spielt Mu­sik in dei­nem Le­ben und in dei­ner Pra­xis? Was hörst du zur­zeit? Und wel­cher Song wird im­mer dein Lieb­lings­song sein? Kein Witz, aber die­se gan­ze Hei­ti-Tei­ti-Yo­ga-Mu­sik hö­re ich nicht. Ich steh auf Rap und R’n’B, wenn ich auf der Mat­te bin, auch auf Tran­ce Hou­se. Im Mo­ment läuft bei mir dau­ernd Dra­kes Plat­te „Views“. Beim Yo­ga hö­re ich zur­zeit ei­gent­lich nichts an­de­res.

Wofür bist du dank­bar? Frag bes­ser, wem! Mei­ner Mut­ter. Je­den Tag. Sie ist die ei­ne.

Was ist für dich die Es­senz der Lie­be? Lie­be ist ü­be­r­all, sie ist in je­dem und in al­len Din­gen. Sie ist das Al­les, das ist.

Hast du ein Man­tra oder ein be­son­de­res Ge­bet? Ich lie­be das Om Na­ma Shi­va­ya. Om – der Klang der Schöp­fung. Na­ma – mit et­was wer­den. Shi­va­ya – das All der Schöp­fung.


Holy Hips – Hei­li­ge Hüf­ten

Im Yo­ga wer­den die Hüft­beu­ger als funk­tio­na­ler Raum ver­s­tan­den, der das Sa­kral­cha­kra schützt, wel­ches im Kör­per das Ele­ment Was­ser re­prä­sen­tiert. Die­ser Be­reich zeigt an, ob wir in Fluss sind, uns in der Be­we­gung wohl füh­len und zu­las­sen kön­nen, dem emo­tio­na­len Selbst Aus­druck zu ge­ben. Sta­bi­lität, Of­fen­heit und Kraft in den Hüf­ten sind we­sent­lich für ei­ne aus­ge­g­li­che­ne Yo­ga-Pra­xis, doch dar­über hin­aus sind sie auch im All­tag sehr hilf­reich. Hast du Raum in den Hüf­ten, nimmt das den Druck aus der Len­den­wir­bel­säu­le und aus dem un­te­ren Rü­cken. Bei sei­nem dreis­tün­di­gen Work­shop lei­tet Kyle Gray durch ei­nen Yo­ga-Flow, bei dem du fest­s­tel­len wirst, dass die Hüf­ten nicht nur stark mit den Emo­tio­nen ver­bun­den sind, son­dern auch die Pfor­te zum Her­zen bil­den. Am Be­ginn der Übung steht ei­ne Me­di­ta­ti­on, bei der wir den in­ne­ren Leh­rer will­kom­men heißen und ihn (oder sie) um Hil­fe bit­ten. Be­lebt von tie­fem, gleich­mäßi­gem Atem las­sen wir zu, dass der ge­gen­wär­ti­ge Mo­ment uns in ei­nem ge­schütz­ten Raum hält, so dass wir lie­be­voll auch Raum im In­nern schaf­fen kön­nen. Nach­dem wir den Rü­cken durch sanf­tes Deh­nen und eben­sol­che Dre­hun­gen ge­schmei­dig ge­macht ha­ben, wirst du durch ei­ne Se­quenz ge­führt, die dem Auf­wär­men des Kerns und dem Kraft­auf­bau dient. Dann geht es wei­ter durch ei­nen fließen­den Ab­schnitt, bei dem es um die Stär­kung von Schul­tern und Ar­men geht, ehe wir uns schließ­lich tief in den Be­reich hin­ein­be­we­gen, der die Hüf­ten um­gibt. Ba­sie­rend auf der In­ten­sität der Hüf­ten und der Kraft aus der Mit­te, wirst du im Fol­gen­den wei­ter zum Herz­raum ge­lei­tet, wo es Platz zu schaf­fen und ein neu­es Ge­fühl der Of­fen­heit zu er­fah­ren gilt. Ab­schließend geht es durch ei­ni­ge Ent­span­nungs­hal­tun­gen, um das Ner­ven­sys­tem und den Kör­per zur Ru­he zu brin­gen, ehe wir den Kurs in un­ter­s­tütz­ter Ent­span­nung ab­schließen.

Li­ve er­le­ben!

KYLE GRAY: Holy Hips – Hei­li­ge Hüf­ten Yo­ga-Work­shop • Ter­min: 29. Sep­tem­ber 2016 Do. 18-21 Uhr • Teil­neh­mer­be­trag VVK 45 Eu­ro, AK 55 Eu­ro • Ort: Tou­lou­se, HH-Bah­ren­feld In­for­ma­ti­on & An­mel­dung: Wra­ge Events, events@wra­ge.de, 040-413297-15, wra­ge.de Of­fe­ne Stun­de mit Kyle Gray bei lu­lu­le­mon Ter­min: 29. Sep­tem­ber 2016 • 8.30 - 9.30 Uhr Ort: lu­lu­le­mon ath­le­ti­ca Ham­burg, Post­stras­se 9-11, 20354 Ham­burg

 

KGS Artikel (August 2016)